Home  >  Allerhand  > Artikel 1006237

spacer

Heimautomation mit Microsoft HomeOS

Das von Microsoft entwickelte System HomeOS soll dereinst die Heimautomation salonfähig und massentauglich machen. Derzeit basteln noch Studenten damit herum.
blue_quad von Hannes Weber (30.04.2012)
HomeOS wurde von Microsoft entwickelt, um die Heimautomation voranzubringen. Unter Heimautomation versteht man die Automatisierung von verschiedenen Vorgängen im Haus, beispielsweise der automatischen Steuerung von Lichtquellen, Heizungen und Haushaltsgeräten. Gemäss Microsoft sollen mit HomeOS die Schwachstellen von bestehenden Automationssystemen ausgemerzt und ein System geschaffen werden, das sowohl einfach zu bedienen als auch vielfältig in den Möglichkeiten ist – und dabei erst noch erschwinglich.
HomeMaestro (aus dem Video unten)
vergrößenHomeMaestro (aus dem Video unten)
Bereits in rund einem Dutzend Haushalte wurde HomeOS mittlerweile schon getestet, so Microsoft. Ausserdem arbeiten Studenten an verschiedenen Universitäten mit dem System, um neue Lösungen zu schaffen. So etwa auch am MIT Media Lab in den USA. Studenten haben dort auf Basis von HomeOS ein System namens HomeMaestro entwickelt. Dabei ermöglicht eine App für Windows Phone 7 das Erstellen von benutzerdefinierten Regeln für die Heimautomation.

Eine solche Regel könnte etwa heissen: Wenn die Türe zum Wohnzimmer aufgeht, dann wird das Licht eingeschaltet. Dabei soll das Erfassen von solchen Regeln spielend leicht von der Hand gehen. Um eine Aktion zu erfassen, muss man diese lediglich vormachen, HomeMaestro erkennt sie automatisch und erstellt die Regel dazu.

Video: HomeMaestro im Einsatz (Quelle: YouTube):
Video Player




     


Anzeige
Social Bookmarks
NEWSLETTER
Wir halten Sie auf dem Laufenden: Der Newsletter liefert Ihnen zwei Mal pro Woche das Aktuellste aus der Welt von Digital Living.

Aktuelle Meldungen

Britische Weltraumforscher haben einen Satelliten in die Erdumlaufbahn geschickt, dessen Steuerung aus einem Smartphone besteht.

Eine gemeinsame Studie der Universitäten Zürich und Harvard zeigt auf, wie sich verschiedene Kulturen bei der Terminfindung via Doodle unterscheiden....

Exklusiv bei Digitec und erst noch gratis: der Schnapsartikel. Wir haben 10 Stück bestellt und berichten von unseren Erfahrungen.

Die Adobe Creative Suite 6 ist in der Schweiz so viel teurer als in den USA, dass man Geld spart, wenn man dafür extra nach New York fliegt.

Das Bakom hat eine interaktive Karte vorgestellt, die zeigt, wie die Schweiz mit modernen Telecom-Netzen versorgt ist.

Firmenlinks

Anzeige