Home  >  Fotografie  >  Tests  > Artikel 1005627

spacer
Zur letzten Seite Vorwärts spacer spacer

Seite 1 von 7


Test: Sony NEX-5N

Die Neue von Sony punktet mit hervorragenden Möglichkeiten und einer hohen Bildqualität. Doch auch die Mängel sind nicht von schlechten Eltern.
blue_quad von Klaus Zellweger (23.09.2011)
vergrößen
Mit der NEX-5N betreibt Sony konsequente Modellpflege. Der Nachfolger der NEX-5 folgt dem Bewährten und lockt ausserdem mit einigen neuen, spannenden Möglichkeiten. Die minimalistische Form und die Anordnung der Tasten wurden beibehalten, abgesehen von einigen wenigen, subtilen Änderungen. Und genau wie der Vorgänger verfügt die NEX-5N über ein grosses, kippbares Display, das sich leider nicht schwenken lässt.
vergrößen
Die Bedienungselemente reduzieren sich auf ein Drehrad und einige wenige Knöpfe. Zwei Öffnungen auf der Oberseite erfassen den Ton in Stereo. Auf dem proprietären Zubehörschuh lässt sich wahlweise der mitgelieferte Blitz, ein externes Mikrofon oder der neue elektronische Sucher FDA-EV1S anbringen. Sämtliches Zubehör, das für die NEX-5 gekauft worden ist, funktioniert auch mit der NEX-5N; hingegen ist es nicht möglich, den FDA-EV1S am Vorgänger zu verwenden.
Grösser, schneller, besser
vergrößen
Die NEX-5N arbeitet mit einem Sensor im APS-C-Format - also mit derselben Grösse, wie sie auch in hochwertigen Spiegelreflexkameras zum Einsatz kommt. Erfreulicherweise bleibt die Kamera bei einer moderaten Auflösung von 16 Megapixeln und eignet sich deshalb ideal für Low-Light-Aufnahmen, wie wir später noch sehen werden.
Die Serienbild-Funktion mit «Bildfolgezeitpriorität» wurde auf bis zu 10 Bilder pro Sekunde aufgebohrt. Bei diesem Tempo wird die Kamera für den normalen Gebrauch jedoch untauglich, weil sogar ein sorgfältiges Antippen des Auslösers sofort zu mehreren Aufnahmen führt. Wer einem sportlichen Ereignis auflauert, darf auf interessante Resultate hoffen; für alle anderen reicht die reguläre Serienbild-Funktion, die mit etwa 3 Bildern pro Sekunde vor sich hin klackert.
vergrößen
Das Kamera-Display funktioniert auf Wunsch auch als Touchscreen. Allerdings ist diese Neuerung ziemlich sinnbefreit, denn die Bedienung der Kamera orientiert sich nach wie vor an Knöpfen und Rädchen. Der Touchscreen wirkt da eher fummelig, mit einer Ausnahme: Mit einem Tippen auf das Display lässt sich die Schärfe exakt an der gewünschten Stelle platzieren.
Die Sony NEX-5N hat keinen eingebauten Blitz, aber ein Aufsteckblitz wird mitgeliefert
vergrößenDie Sony NEX-5N hat keinen eingebauten Blitz, aber ein Aufsteckblitz wird mitgeliefert
Auch in der neuen Version muss die Kamera ohne integriertes Blitzgerät auskommen. Stattdessen wird ein kleiner Aufsteckblitz mitgeliefert, der auf dem Zubehörschuh angebracht wird. Das macht die Kamera jedoch ein wenig sperrig, und ausserdem wird der gleichzeitige Einsatz des externen Mikrofons oder des elektronischen Suchers verunmöglicht. Am besten lässt man diese kleine, giftige Funzel zuhause und vertraut stattdessen auf die Qualitäten, die die NEX-5N bei schlechtem Licht an den Tag legt.
Nächste Seite: Fotografische Qualitäten

 Klaus Zellweger 



PRODUKTINFOS

Sony NEX-5N

line
ProBildqualität, Funktionsumfang, Videos
line
Contra Sporadische Unterbelichtung, Geräusch durch die Filmtaste, Menüführung
line
Details: 16,1 Megapixel, Filme bis max. 1080/50p (PAL), 10 fps, ISO 100 bis 25600
line
Preis: Strassenpreis mit 18-55 mm Zoom: ca. 950 Franken
line
line
     

Zur letzten Seite Vorwärts spacer spacer

Seite 1 von 7



Anzeige
Social Bookmarks
NEWSLETTER
Wir halten Sie auf dem Laufenden: Der Newsletter liefert Ihnen zwei Mal pro Woche das Aktuellste aus der Welt von Digital Living.

Akuelle Tests

Mit der J3 bringt Nikon eine sehr kleine Systemkamera. Sie kann vieles recht gut, brilliert aber nirgends.

Mit dem Adapter FT1 können Objektive für Nikon-Spiegelreflexkameras an spiegellosen Nikon-1-Kameras verwendet werden. Das eröffnet neue Möglichkeiten,...

Das lichtstarke Teleobjektiv eignet sich für Action- und Tieraufnahmen – auch an Vollformatkameras. Im Test konnte es bis auf einen Punkt überzeugen.

Die Galaxy Camera ist die zweite Kamera mit Android-Betriebssystem und die erste mit Mobilfunkanbindung. Im Test überzeugt sie, trotzdem stellt sich die...

Die neue Systemkamera von Olympus ist schnuckelig, aber trotzdem mehr als ein Spielzeug. Beeindruckt waren wir vom Tempo und den Einstellungsmöglichkeiten.

Firmenlinks

Anzeige